Darstellungen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPompeji, Relief von einem Grab vor dem Stabianer Tor (Cn. Clovatius?); AO: Neapel Museo Nazionale inv. 6704:

Das Relief stammt von einem Grabbau vor der Porta Stabiana.

Im oberen Fries ist eine pompa dargestellt, d.h. die feierliche Eröffnungsprozession zu Beginn einer Veranstaltung mit Gladiatoren- und Tierkämpfen. Rechts an der Spitze des Zuges erkennt man zwei Liktoren mit ihren Rutenbündeln, hinter ihnen laufen drei Tubabläser. Ungewöhnlich ist die folgende Gruppe aus vier Personen, die ein ferculum tragen, auf dem scheinbar zwei sitzend hämmernde Schmiede dargestellt sind. Ihnen folgen zwei Bedienstete mit Schrifttafeln und dann in der Toga die Person, die einhellig als der Öffnet internen Link im aktuellen Fenstereditor muneris, der Veranstalter, interpretiert wird: Da ihm zwei Liktoren voranlaufen, muss es sich um einen duovir handeln.  Ihm folgt eine ganze Reihe von Personen, die Helme und Schilde vor sich hertragen, möglicherweise die probatio armorum, die Vorführung der Waffen vor dem Kampf durch die Gladiatoren selbst. Dahinter folgen ein einzelner Tubabläser und zwei Führer geschmückter Pferde: Diese gehören zu zwei Öffnet internen Link im aktuellen Fensterequites, die den Auftakt von Gladiatorenprogrammen bildeten und deren Pferde nur selten dargestellt wurden.

Im mittleren Fries erkennt man sieben verschiedene Gruppen: v.l.n.r. 1. ein siegreiches eques neben einem geschlagenen eques, 2. ein Gladiator neben einem Schiedsrichter, 3. fünf Bedienstete in der Arena kümmern sich um einen ins Knie gesunkenen Gladiator, 4. ein Gladiator holt zum entscheidenenden Schlag gegen einen knieenden und um Gnade bittenden Gegner aus, 5. in einer Kampfpause wird ein verwundeter Gladiator von zwei Personen umringt und von einem dritten am Knie versorgt, 6. drei Personen in einer Kampfpause und 7. ein Gladiator stößt einem anderen ein Schwert in die Brust.

Im unteren Fries hat links ein Jagdhund einen Ziegenbock von hinten angefallen, ein Stier ist vor einem Tierkämpfer niedergesunken, ein venator kämpft mit der Lanze gegen einen Eber, Hirsch und Eber, ein Jagdhund hat einen Eber angefallen und schließlich die dramatischste Szene an einer porta postica, aus welcher ein Bär kommt und einen Menschen erschlagen hat, während zwei weitere Männer der Szene beiwohnen und möglicherweise mit dem Öffnen der porta beschäftigt waren.

Unsicher ist die Zugehörigkeit der Inschrift CIL X 1065:

[C]n(aeo) Clovatio Cn(aei) f(ilio) IIvir(o) i(ure) d(icundo) tr(ibuno) mil(itum) loc(us)[ datus est]

Literatur

M. Avellino, Bullettino Archeologico Napoletano 3, 1844, 86 ff. Taf. 1; Öffnet externen Link in neuem FensterW. Henzen, Bulletino dell'Instituto di correspondenza archeologica 1846, 89 f.; E. Ghislanzoni, Monumenti antichi 19, 1908, 569; Guida Ruesch 170 Nr. 585; A.M. Colini, Il fascio littorio (Rom 1933) 157 Nr. 36; A. von Salis, SBHeidelberg 1936/37, 1 Abb. 55; B. Maiuri, Rilievo gladiatorio di Pompei, Atti della Accademia nazionale dei Lincei. Classe di scienze morali, storiche e filologiche. Rendiconti 2, ser. VIII ,1947, 491 ff.: F. Coarelli, Il rilievo con scene gladiatorie, in: R. Bianchi Bandinelli (Hrsg.), Sculture municipali dell'area Sabellica tra l'età di Cesare e quella di Nerone, Studi Miscellanei 10, 1963-64, 87 ff. Taf. XL 97-100; Th. Kraus - L. von Matt, Lebendiges Pompeji. Pompeji und Herculaneum, Antlitz und Schicksal zweier antiker Städte (Köln 1977) 52 Abb. 53; A. Hönle - A. Henze, Römische Amphitheater und Stadien, Gladiatorenkämpfe und Circusspiele (Feldmeilen 1981) 45 f. Abb. 22; J. Ronke, Magistratische Repräsentation im römischen Relief. Studien zu standes- und statusbezeichnenden Szenen, BAR Int. ser. 370 (Oxford 1987) 206 ff. 668 Kat.-Nr. 6 Abb. 21-28; Th. Schäfer, Imperii insignia Sella curulis und Fasces. Zur Repräsentation römischer Magistrate, 29. Erg.-Heft Mitt. DAI Rom (Mainz 1989) 389 C15 Taf. 95,1; Chr. Kondoleon, Signs of Privilege and Pleasure: Roman Domestic Mosaics, in: E.K. Gazda (Hrsg.), Roman Art in the Private Sphere. New Perspectives on the Architecture and the Decor of the Domus, Villa, and Insula (Ann Arbor 1991) 108 f. Abb. 5,7; S. de Caro (Hrsg.), Il museo archeologico Nazionale di Napoli (Neapel 1994) 92 Abb.; M. Junkelmann, Familia Gladiatoria, in: E. Köhne - C. Ewigleben (Hrsg.), Caesaren und Gladiatoren. Die Macht der Unterhaltung im antiken Rom, Begleitbuch zur Ausstellung Historisches Museum der Pfalz Speyer, 9. Juli bis 1. Oktober 2000 (Mainz 2000) 56 Abb. 32-33; M. Junkelmann, Das Spiel mit dem Tod. So kämpften Roms Gladiatoren (Mainz 2000) bes. 123 Abb. 194; ferner: Abb. 171. 194. 204-209. 214. 217. 219; La Regina, Sangue e arena (Rom 2001) 359 Nr. 74; M. Papini, Munera gladiatoria e venationes nel mondo delle immagini, Memorie, Accademia nazionale dei Lincei, Classe di scienze morali, storiche e filologiche, Accademia nazionale dei Lincei. Classe di scienze morali, storiche e filologiche, Atti della Accademia nazionale dei Lincei 19 (Rom 2004) 146 ff. Abb. 66-68.

Reliefs vom Grabmal des Lusius Storax.
Ausschnitt des Gladiatorenfrieses vom Grabmal des Lucius Storax.
Chieti, Reliefs vom Grabmal des Lusius Storax aus Teate Marrucinorum, ca. 40-20 v.Chr.; AO: Chieti, Museo Nazionale.

Inschrift; Ephemeris Epigraphica 8, 1899, Nr. 121. 819:

C(aius) Lusius C(ai) et Iuniae l(ibertus) Storax Rom[a]niensis sevir
sibi et Lusiae C(ai) et Iuniae l(ibertae) Oecumeni et Lusiae C(ai) et I[un]iae l(ibertae) Philinnae
coniugibus suis vivos fecit h(oc) m(onumentum) h(eredem) [n(on) s(equetur)]

Literatur: E. Ghislanzoni, Il rilievo gladiatorio di Chieti, Mon. Ant. 19, 1908, 541 ff. Taf. I ff.; G. Rodenwaldt, Römische Reliefs. Vorstufen zur Spätantike, Jahrb. DAI 55, 1940, 38 f. Abb. 16; F. Matz, Bemerkungen zur römischen Komposition, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaflichen Klasse, 1952, Nr. 8 (Wiesbaden 1953) 642; I. Scott Ryberg, Rites of the state religion in Roman art, Memoirs of the American Academy in Rome, 22 (Rom 1955) 98 ff.; L. Robert, Monuments de gladiateurs dans l'Orient grec, Hellenica III 1946, 132 ff.; L. Robert, Monuments de gladiateurs dans l'Orient grec, Hellenica VIII 1959, 69 ff.; D. Facenna, Rilievi gladiatorii, Bull. del Museo della Civiltà Romana 19 (Bull. Com. 76, 1956-58)  37 ff.; R. Bianchi Bandinelli, Dati generale e studi precedenti, in: ders. (Hrsg.), Sculture municipali dell'area Sabellica tra l'età di Cesare e quella di Nerone, Studi Miscellanei 10, 1963-64, 87 ff.; F. Coarelli, Il rilievo con scene gladiatorie, ebda. 85 ff.; R. Bianchi Bandinelli, Arte plebea, Dialoghi di Archeologia 1, 1967, 12 ff.; R. Bianchi Bandinelli, Rom. Das Zentrum der Macht (München 1970) 60 Abb. 62-64; B.M. Felletti Maj, La tradizione italica nell'arte romana, Archaeologica, 3 (Rom 1977) 362 ff.; H. Brandenburg, Mitt. DAI Rom 86, 1979, 446; H. Wrede, Scribae, Boreas 4, 1981, 109 Nr. 3 Taf. 9,3; A. Hönle, Antike Welte 13 H. 4, 1982, 22 Abb. 1a-c; H. Gabelmann, Antike Audienz- und Tribunalszenen (Darmstadt 1984) 201 f. Nr. 98; J. Ronke, Magistratische Repräsentation im römischen Relief. Studien zu standes- und statusbezeichnenden Szenen, BAR Int. ser. 370 (Oxford 1987) 77 ff. 208 ff. 666 Kat.-Nr. 2; H. Pflug, Helm und Beinschiene eines Gladiators, in: Antike Helme. Sammlung Lipperheide und andere Bestände des Antikenmuseums Berlin (Mainz 1988) 369 ff. mit Abb. 7-8; Th. Schäfer, Imperii Insigna. Sella curulis und fasces. Zur Repräsentation römischer Magistrate, Röm. Mitt. Erg.-H. 29 (Mainz 1989) 398 f. C 53 Taf. 106,1; 122; M. Junkelmann, Das Spiel mit dem Tod. So kämpften Roms Gladiatoren (Mainz 2000) 36 Abb. 48-49; S. 102; La Regina, Sangue e arena (Rom 2001) 357 Nr. 72; J. Edmondson, Public Spectacles and Roman Social Relations, in: T. Nogales Bassarate - A. Castellano Hernández (Hrsg.), Ludi Romani.Espetáculos en Hispania Romana, Museo Nacional de Arte Romano, Mérida, 29 de julio-13 de octuobre, 2002 (Cajasur 2002) 58 f. Abb. 15; M. Papini, Munera gladiatoria e venationes nel mondo delle immagini, Memorie, Accademia nazionale dei Lincei, Classe di scienze morali, storiche e filologiche, Accademia nazionale dei Lincei. Classe di scienze morali, storiche e filologiche, Atti della Accademia nazionale dei Lincei 19 (Rom 2004) 138 ff. Abb. 57-62.

weblinks:

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://it.wikipedia.org/wiki/Monumento_funerario_di_Lusius_Storax

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://upload.wikimedia.org/wikipedia/it/1/16/Monumento_funerario_di_c._lusius_storax.jpg

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://farm4.static.flickr.com/3339/3442301242_f4299c9d95_o.jpg

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmiternum, Relief eines Augustalen; AO: Chieti, Museo Nazionale.

Literatur

 

J.P. Thuillier, Le programme hippique des jeux roamains, Revue des Études Latines 65, 1987, 53 ff.; ders., Les jeux dans les premiers livres des Antiquitès romaines, MEFRA 101, 1989, 229-242; ders., L'organisation et le financement des ludi circenses au début de la republique: Modèle grecque ou modèle etrusque?, in: Crise et transformation des sociétés archaïques de l’Italie antique au Ve siècle av. J.-C.: actes de la table ronde organisée par l’Ecole française de Rome et l’Unité de recherches étrusco-italiques associée au CNRS (UA 1132), Rome 19-21 novembre 1987, Collection de l’Ecole française de Rome, 137 (Rom 1990) 357-372; J.R. Jannot, Les danseurs et la pompa du cirque. Tèmoignages textuels et iconographques, Revue des Études Latins 70, 1993, 56-68.